StartseiteWeiterbildung


Deine Ausbildung ist auch der Schlüssel zum Aufstieg in eine leitende Funktion. So steht z.B. die Weiterbildung zum Meister, Techniker oder Ingenieur zur Verfügung.


Weiterbildung zum Meister

Im technischen Bereich wächst der Bedarf an mittleren Führungskräften, die Verantwortung für Mitarbeiter, Betriebsabläufe und Produktionsziele übernehmen. Für diese weitreichenden Aufgaben kannst Du Dich mit einem Lehrgang zum Meister/in der Industrie- und Handelskammer (IHK) qualifizieren
Mit dem erfolgreichen IHK-Abschluss weist Du die erforderliche Fach und Führungskompetenz nach, um Verantwortung in der Produktion zu übernehmen, Arbeitsabläufe effizient zu planen sowie Mitarbeiter optimal einzuteilen und anzuleiten und damit eine Führungsposition in der Fachrichtung Metall – ganz gleich, ob in einem kleinen, mittleren oder großen Betrieb zu übernehhmen.
In der Vorbereitung auf die Prüfung der fachübergreifenden Basisqualifikationen befasst Du Dich ausführlich mit den Grundzügen des rechtsbewussten und betriebswirtschaftlichen Handelns und setzt Dich auch mit Informations-, Kommunikations- und Planungsmethoden auseinander.
Im naturwissenschaftlich-technischen Bereich frischt Du Deine Kenntnisse der notwendigen mathematischen, physikalischen und werkstoffkundlichen Grundlagen auf und baust diese gezielt aus.
Es werden umfassende handlungsspezifische Qualifikationen aus den Bereichen Technik, Organisation, Führung und Personal vermittelt. Im Mittelpunkt stehen dabei unter anderem Aspekte der Fertigungs- und Montagetechnik, des betrieblichen Kostenwesens, des Arbeits- und Gesundheitsschutzes sowie der Personalführung.


Weiterbildung zum Techniker

Du möchtest die attraktiven Berufschancen im Bereich der Maschinentechnik besser ausnutzen und möglicherweise international einsatzbereit sein?
Staatlich geprüfte Maschinenbautechniker/innen gehören aufgrund ihrer praktischen Erfahrung und dem breiten theoretischen Wissen zu den derzeit gefragtesten Kräften auf dem Arbeitsmarkt.
Die Weiterbildung dauert in Vollzeit zwei Jahre. Nach einem einjährigen, teilweise fachrichtungsübergreifenden Bereich mit Fächern wie Englisch, BWL, Mitarbeiterführung, Mathe, Informatik und Qualitätsmanagement sowie weiteren fachrichtungsbezogenen Fächern, wird im zweiten Jahr der spezifische Anwendungsbereich vertieft. Auch die Projektarbeit wird zumeist in diesen Fächern geschrieben und bietet oft die Möglichkeit, Kontakte zu späteren Arbeitgebern herzustellen.
Mit erfolgreichem staatlichen Abschluss weist Du Dich als versierter Maschinentechniker aus, der in der Lage ist, Produktionen zu planen und zu steuern, Lösungsverfahren zu optimieren sowie Fertigungsabläufe zu überwachen.


Weiterbildung zum Ingenieur

Der Maschinenbau löst Fragen der Entwicklung, der Fertigung und des Betriebs von Maschinen und Anlagen in allen Bereichen der Wirtschaft. Ingenieure gestalten neue Produkte, innovative und rationelle Produktionsprozesse und schaffen Rahmenbedingungen für deren Einsatz. Die Herausforderung an die traditionelle Ingenieurwissenschaft Maschinenbau besteht heute darin, die Anforderungen einer modernen Industrie mit Aufgabenstellungen der Ökonomie und Ökologie zu verbinden.
Ein Ingenieur muß im Rahmen seiner Aufgaben beispielsweise Kosten kalkulieren oder auch die Vermarktung von Produkten und Leistungen bzw. die Betreuung von Kunden organisieren. Als Abteilungs- oder Betriebsleiter gehören die Planung der mittel- und langfristigen Entwicklung eines Unternehmens, Marktbeobachtungen sowie die Ausarbeitung von Konzepten und Strategien unter Berücksichtigung technischer und wirtschaftlicher Gesichtspunkte zu seinen Aufgaben. Für Ingenieure in Führungspositionen bzw. auch im Rahmen von Projekten werden Managementkompetenzen sowie betriebswirtschaftliches Wissen somit immer wichtiger.



KontaktImpressum